IndividualitÀt

Die hochschuldidaktischen Forderungen an eine flexible Studienorganisation fĂŒr heterogene Zielgruppen sind bislang nur unzureichend implementiert (vgl. Hanft/Brinkmann 2013) und das, obwohl einige Zielgruppen (z.B. berufstĂ€tige Ingenieur:innen und Personen mit Familienaufgaben) ein hohes Interesse an Studienformaten aufweisen, die Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Studium und Beruf oder Familienaufgaben bieten (Kalbreyer/Trampe 2018). Zu den zentralen Gestaltungsprinzipien von Studienprogrammen fĂŒr heterogene Zielgruppen zĂ€hlen u.a. eine klare Strukturierung, EffektivitĂ€t, Effizienz und Selbststeuerung (vgl. Hanft/Brinkmann 2013). An der UniversitĂ€t OsnabrĂŒck ist daher eine Flexibilisierungsstrategie zu entwickeln und zu implementieren, die den Studierenden ein weitgehend selbstbestimmtes Studium ermöglicht. Kern dieser Flexibilisierungsstrategie sind Blended-Learning-Angebote und onlinegestĂŒtzte Mentoringangebote. Das geplante Flexibilisierungskonzept sieht vor, im Sinne eines „one-stop-office“ (Hanft/Brinkmann 2013: 220) eine Servicestelle LBS (Arbeitspaket I1) zu installieren, die im Sinne einer Studiengangskoordination fĂŒr Lernende und Lehrende fungiert. Das Arbeitspaket I.2 zielt auf die Entwicklung und Bereitstellung einer Blended-Learning-Strategie (vgl. Wirth 2005: 45; Schellhammer/Schurian-Bremecker 2011). Umgesetzt wird die Blended-Learning-Strategie zunĂ€chst fĂŒr die Module der Berufs- und WirtschaftspĂ€dagogik sowie der Fachdidaktiken der beruflichen Fachrichtungen und ausgewĂ€hlter UnterrichtsfĂ€cher. Im Arbeitspaket I.3 erfolgt die Entwicklung und Erprobung eines zielgruppenspezifischen Beratungs- und UnterstĂŒtzungskonzeptes. Um die StudierfĂ€higkeit von nicht-traditionell Studierenden zu fördern, kann das Konzept des Mentorings eine Strategie zur Herstellung von Chancengleichheit sein.

Literatur

Hanft, A./ Brinkmann, K. (Hrsg.). (2013). Offene Hochschulen. Die Neuausrichtung der Hochschulen auf Lebenslanges Lernen. MĂŒnster u.a.: Waxmann.

Kalbreyer, D./ Trampe, W. (2018): Stand und Perspektiven fĂŒr die nachhaltige Etablierung des Studiengangs „LBSflex“. In: Oberbeck, H./Kundolf, S. (Hrsg.): Mobiles Lernen fĂŒr morgen. Berufsbegleitende, wissenschaftliche Aus- und Weiterbildung fĂŒr die Ingenieurwissenschaften. MĂŒnster, New York, S. 179-195.

Schellhammer, B./Schurian-Bremecker, C. (2011): Blended-Learning an der Internationalen CVJM Hochschule Kassel. In: HelmstÀdter, Georg / Tippe, Ulrike (Hrsg.): Management von Fernstudium und Weiterbildung nach Bologna. Tagungsband. Brandenburg: HDL, S. 97-113

Wirth, M. (2005): QualitĂ€t in eLearning. Konzepte und Methoden zur Beurteilung der QualitĂ€t eLearninggestĂŒtzter Aus- und Weiterbildungsprogramme. In: Euler, D./Sloane, P. (Hrsg.): WirtschaftspĂ€dagogisches Forum. Band 29. Paderborn.